Renate Wolff

Malerei - Installation
Die Malerin Renate Wolff ist in Trier geboren. Nach Studienaufenthalten in Münster und Düsseldorf sowie einem New York-Stipendium lebt sie seit mehreren Jahren in Berlin, der Wahlheimat vieler deutscher - und unter ihnen auch vieler rheinland-pfälzischer - Künstlerinnen und Künstler. Schwerpunkt ihrer künstlerischen Arbeit sind malerische Rauminstallationen.
Renate Wolff war in der ersten Runde des Projekts als Mentorin von Anke Menck tätig.
Zur Webseite der Künstlerin: http://www.renatewolff.de

aktuelle Ausstellungen

Künstlerisches Studium
1976-78 Westfälische Wilhelms-Universität, Münster
1977-86 Kunstakademie Düsseldorf – Studium der Malerei und Bildhauerei bei Prof. Norbert Tadeusz, Prof. Karl Bobek, Prof. Ulrich Rückriem
1984 Meisterschülerin

Auszeichnungen
1994 Sonderpreis des Deutschen Kunstpreises 1994/95 der Volks- und Raiffeisenbanken
1997 Stipendium der Stiftung Kunst und Kultur in NRW
1999 Goldrausch – Künstlerinnen-Projekt, Berlin
2000 Kunstfonds – Arbeitsstipendium, Bonn
2003 Stipendium der Pollock-Krasner Foundation, New York

Ausstellungen (Auswahl)
1998 Neue Arbeiten, Galerie Haus Schneider, Karlsruhe-Ettlingen (E)
Zimmer frei, Schloss Bleckede (G)
Ceterum Censeo, Marstall, Berlin (G)
Lichtblick, Hetjens-Museum, Düsseldorf (G)
1999 Pfalzgalerie, Museum Kaiserslautern (E)
Alte Tapetenfabrik, Düsseldorf (E)
Zwischen den Welten (G), The Corean Culture & Arts Foundation, Seoul, Korea
Goethes geistiges Europa (G), Goethe-Museum, Düsseldorf
– Heinrich Heine-Universität, Düsseldorf
2000 Galerie Haus Schneider, Karlsruhe-Ettlingen (E)
Snapshot (G)
– Contemporary Museum, Baltimore/Maryland, USA
– Aldrich Museum of Contemporary Art, Ridgefield, Connecticut, USA
– Arcadia University Art Gallery, Glenside, Pennsylvania, USA
Nicht bevor die Erde quadratisch ist – Die Sammlung Marli Hoppe im Kunstverein Mannheim (G)
2001 Stadt – Land – Fluss, Neuer Kunstverein Aschaffenburg A1–R11, Projektraum Rosenthaler 11, Deutscher Kunstbund, Berlin (G)
Now, The Kosova Art Gallery, Pristina, Kosovo (G)
2002 Framing Spaces, Kunstverein Trier (E)
Projektraum G 35, Berlin (E)
Wheeling! (G)
– Galerie Jette Rudolph, Berlin
– Galerie Natalie de Ligt, Frankfurt am Main
– POST Gallery, Habib Kheradyar, Los Angeles
40 x 40 x 40, Landtag Rheinland-Pfalz, Mainz (G)
2003 Same, same – but different, Galerie Markus Richter, Berlin
Wheeling! Cell, Project Space, London, England (G)
Ubi Bene Ibi Patria, Kunsthalle der Europäischen Akademie für Bildende Kunst, Trier (G)
2004 Kunstverein Würzburg (E)
Galerie Florian Sundheimer, München (E)
Galerie Croxapox, Gent, Belgien (E)

diverse Projekte im Bereich Kunst am Bau unter anderem in Düsseldorf, Görlitz, und Offenbach.

Lehrtätigkeit
2002–04 Lehrauftrag Kunst und Architektur im öffentlichen Raum, Burg Giebichenstein, HKD, Hochschule für Kunst und Design, Halle/Saale
2003/04 Lehrauftrag Figur als Ausgangspunkt zeichnerischer Darstellung, Europäische Akademie für Bildende Kunst, Trier
2003/04 Lehrauftrag Kunst und Architektur im öffentlichen Raum, HfBK, Hochschule für Bildende Künste, Hamburg
2003/04 Lehrauftrag Kunst und Architektur, Johann Wolfgang Goethe-Universität, Institut für Kunstpädagogik, Frankfurt/Main

E = Einzelausstellung
G = Gruppenausstellung