Kunstmanagement kompakt

Social Media für die Kunst

Facebook & Co. – was bringt's? wem nützt's?

Am 22.02.2013 um 15:00 Uhr.
Ende gegen 19:00 Uhr.

Die Sozialen Netzwerke – allen voran Facebook als größter virtueller Treffpunkt – stellen eine feste Größe der online-Aktivitäten dar, oft sind Künstler/innen inzwischen nur noch auf Facebook aktiv, die eigene Website wird oft als Relikt einer vergangenen Zeit betrachtet.
Was sind aber genau die Aktivitäten, die Aufmerksamkeit für die eigenen Anliegen, für Ausstellungen, für die Kunst herstellen? wer reagiert auf Facebook-Postings? welche Erwartungen haben Künstler/innen an die Aktivitäten im Internet und speziell in den Sozialen Netzwerken – und was kann man selbst dafür tun?
Bei allem, was technisch möglich und wünschenswert ist, was Aufmerksamkeit zieht und die Attraktivität des eigenen Angebotes erhöht: zu berücksichtigen sind immer die Rechte der anderen, sprich: Urheberrechte und Persönlichkeitsrechte, nicht zuletzt gibt es deshalb Hinweise zum Telemediengesetz (v.a. Impresssumspflichten), das auch Facebook nicht außer Kraft setzen kann.

Unsere Referenten sind:

RA Christian Korte, M.A., Schwerpunkt Urheber- und Medienrecht / Kunstrecht
Tobias Schwarz, M.A., Blogger, Programmierer, Social Media-Experte

 

Der Workshop wendet sich an Künstler und Künstlerinnen,

  • die bereits Erfahrungen mit eigenen Internet-Seite und Social-Media-Angeboten gesammelt haben, diese auswerten und optimieren
    möchten
  • die bereits ein eigenes Angebot in Sozialen Netzwerken planen
  • die noch überlegen, ein Angebot zu machen – auf Facebook oder auf anderen Plattformen

Anmeldung erbeten bis Fr, 15.02.2013, begrenzte Plätze
Kostenbeitrag: 10 € (bitte bar mitbringen gegen Quittung)

Veranstaltungsort

Projektbüro Kaiserstraße 38 55116 Mainz
Telefon: 06131228003